Sebastian Hennemann wurde sehr durch seine Studien bei Prof. Young-Chang Cho (Essen) und Prof. Jean-Guihen Queyras (Freiburg) geprägt. Er war Stipendiat der Kammermusikstiftung Villa Musica und ist Gründungsmitglied des Klaviertrios „Trio Ganymed“, mit dem er u.a. 2009 den Folkwangpreis sowie im folgenden Jahr den Musikpreis der Barmenia gewann. Parallel hat er eine Orchesterlaufbahn verfolgt, die ihn als Praktikant zur NDR Radiophilharmonie (Hannover), als Akademist zum heutigen NDR Elbphilharmonieorchester und schließlich 2014 als Solo-Cellist zum Loh-Orchester Sondershausen / Theater Nordhausen führte. Mit diesem Orchester konzertiert er regelmäßig solistisch, zuletzt mit Elgars Cellokonzert, Tschaikowskys Rokoko-Variationen und Schumanns Cello-Konzert. De Meijs „Casanova“ für Solocello und Blasorchester brachte er 2017 in Saarbrücken und Landau zur Aufführung. 2016 erschien eine CD des Loh-Orchesters, auf der er u.a. mit Bruchs „Kol Nidrei“ zu hören ist. Sebastian Hennemann ist erster Preisträger des Internationalen Cello-Wettbewerbs Liezen 2014.

Foto: Andreas Malkmus